Umstandshosen clever finden auf Schwangerschaftshose.org

Tipps und Infos für schwangere Frauen

Wer schwanger ist, stellt früher oder später fest, dass die gewohnte Kleidung an einigen Stellen zu eng wird. Spannende Blusen und Hosen sind unangenehm und sehen nicht schön aus. Wenn Du Dir unsicher bist, ab wann Du Dich mit Umstandshosen eindecken solltest, kannst Du Dich hier über Deinen Bauch und die verschiedenen Hosenmodelle informieren.

Der Bauch in der Schwangerschaft

Jede Frau hat einen individuellen Körper. Genauso individuell verändert sich dieser während einer Schwangerschaft. Je nachdem, wie kräftig eine Frau vor der Schwangerschaft war, wächst ihr Bauch langsamer oder schneller. Durchschnittlich nimmt eine normalgewichtige Frau während einer Schwangerschaft etwa 12 Kilo zu. Allerdings gibt es viele Frauen, die deutlich weniger oder mehr Gewicht zulegen. Frauenärzte oder Hebammen kontrollieren das Gewicht eigentlich nur, um festzustellen, ob die Schwangere gleichmäßig oder schubweise zunimmt. Die zusätzlichen Kilos verteilen sich auf Mutter und Kind. Da viele Schwangere Wassereinlagerungen besonders in den Beinen aufbauen, verteilt sich das Gewicht nicht nur auf den Bauch, sondern auf den gesamten Körper. Jede Schwangere wird mit den unterschiedlichsten Theorien über die Bauchform konfrontiert. Laut Aussage vieler Mütter gibt diese Auskunft über das Geschlecht des Kindes. Fakt ist, dass der eine Bauch spitz ist und die Schwangere von hinten wie immer aussieht, eine andere Frau einen runden Bauch bekommt, der die ganze Taille schluckt. Der Bauchumfang kann zwar in Zentimetern gemessen werden, hat aber nur wenig Aussagekraft. Er hängt maßgeblich von der Größe und Lage des Kindes im Mutterleib ab und wird unterschiedlich interpretiert. Vergleichst Du im Geburtsvorbereitungskurs Deinen Bauch mit dem anderer Schwangerer, wirst Du schnell feststellen, dass Du hieraus fast keine Rückschlüsse auf die Schwangerschaftswoche ziehen kannst.

Phasen der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft verändert sich der weibliche Körper unterschiedlich. Umstandsmode ist nicht dazu da, die neuen Körperformen, die in der Schwangerschaft entstehen, zu verhüllen. Die Schwangere soll sich hierin vielmehr besonders wohl und attraktiv fühlen. Doch ab wann braucht Frau wirklich Umstandsmode?

Das erste Schwangerschaftsdrittel

Bis zur zwölften Schwangerschaftswoche bildet sich bei Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind und nur ein Kind bekommen, allenfalls ein kleiner Bauch. Bist Du extrem schlank oder leidest in der ersten Zeit Deiner Schwangerschaft unter Verdauungsproblemen, kann es sein, dass Du Dich schon frühzeitig in Deiner normalen Bekleidung unwohl fühlst. Im ersten Schwangerschaftsdrittel benötigen die meisten Schwangeren noch keine Umstandshosen. Wenn die Hosen zu Drücken beginnen, kann entweder auf Hüfthosen oder auf ganz andere Kleidungsstücke ausgewichen werden. Ein Kleid oder eine Leggin mit einer Tunika verstecken ein kleines Bäuchlein mühelos und sind obendrein modisch. Besonders wer im Sitzen arbeitet, wird es genießen, keinen störenden Knopf im Bauchbereich zu haben.

Das mittlere Schwangerschaftsdrittel

In diesem Schwangerschaftsdrittel wird sich Dein Körper am stärksten verändern. Der Bauch wächst so stark, dass die Schwangerschaft von Außenstehenden bemerkt wird. Als Vorbereitung für die Stillzeit wächst auch der Busen. Die meisten Schwangeren haben spätestens in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche das Bedürfnis, sich Umstandsmode anzuschaffen. Besonders der Hosenbund schneidet unangenehm in den Bauch ein.

Das letzte Schwangerschaftsdrittel

In dieser Zeit wächst der Bauch zu einer runden Kugel, die Dein reifes Baby beherbergt. Sicher fühlst Du Dich in dieser Zeit in Umstandsmode deutlich wohler als in gewöhnlicher Bekleidung. Du solltest auch daran denken, dass Du in den ersten Tagen nach der Geburt Deine Umstandsmode weiter tragen wirst. Nach der Entbindung ist der Bauch noch nicht ganz verschwunden. Besonders nach Kaiserschnitten dauert es, bis die hautengen Lieblingsjeans wieder bequem sitzen. Diese Zeit geht jedoch schnell vorbei und in der Freude über Dein Baby wirst Du diese Unannehmlichkeiten gern in Kauf nehmen.



Die richtige Umstandsmode finden - Kleidungsstücke für die schwangere Frau

Schwangerschaftshose oder Bauchband?

Schwangere sind heute mit einem großen Angebot an Umstandsmode konfrontiert. Dies hat den Vorteil, dass Du Dich für diese Zeit ganz nach Deinem Geschmack einkleiden kannst. In den letzten Jahren ist das Bauchband als Alternative zur Umstandshose modern geworden. Das Bauchband ist ein elastischer Stoffschlauch, der über den Bauch gezogen wird. Reißverschluss und Hosenknopf sind durch das Band verdeckt und können offen getragen werden, ohne dass es jemand bemerkt. Vorteile des Bauchbands sind der geringe Preis im Vergleich zur Schwangerschaftshose, außerdem die Flexibilität und die Möglichkeit, die normale Kleidung bis zum Ende der Schwangerschaft weiter zu tragen. Darüber hinaus gibt es Bauchbänder in allen Farben, Mustern und unterschiedlichen Materialien. Sie sehen modisch aus und sind sehr bequem. Nachteil des Bauchbandes ist, dass es fast ausschließlich zu Freizeitbekleidung getragen werden kann. Wer im Job Business-Bekleidung trägt, ist mit einer gut sitzenden Umstandshose sicher besser bedient. Gerade in den letzten Schwangerschaftswochen wird das Bauchband mitunter als eng empfunden. Der geöffnete Reißverschluss schneidet beim Sitzen in die Haut ein, der Knopf drückt. Eine Schwangerschaftshose ist eine kostspielige Anschaffung, wenn man bedenkt, dass sie nur für eine kurze Zeit getragen wird. Hierin liegt ihr Hauptnachteil. Passt sie am Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels, heißt das noch lange nicht, dass sie vier Wochen vor der Entbindung immer noch bequem sitzt. Wer insgesamt stark zunimmt, wird mitunter auch kräftigere Beine bekommen. In der Regel ist eine Umstandshose aber ein bequemes und schickes Kleidungsstück, das Dich durch die ganze Schwangerschaft begleitet. Mit der Oberbekleidung ist sie vielseitig zu kombinieren, sodass die Hose lässig oder schick getragen werden kann.

Umstandsrock oder Schwangerschaftshose?

Wer gern Röcke trägt, möchte auch in der Schwangerschaft nicht auf das luftige Kleidungsstück verzichten. Schwangerschaftsröcke sind eine tolle Ergänzung zur Umstandshose. Da Schwangere häufig schnell schwitzen, ist besonders im Sommer ein Umstandsrock angenehm. Möchtest Du auch in der Schwangerschaft ausgehen oder bist zu einem Fest eingeladen, ist es für Dich sicher sinnvoll, einen Rock anzuschaffen. Nachteil des Rocks ist, dass er bei sehr schlechtem Wetter nicht die richtige Wahl ist. Der Umstandsrock ersetzt für die wenigsten Frauen die Hose ganz. Als Ergänzung bietet er aber eine tolle Möglichkeit, schick auszusehen und Luft an den Körper zu lassen.

Schwangerschaftshose oder Umstandskleid?

Frauen, die im Hochsommer schwanger sind, sind über jede Gelegenheit froh, ein lockeres und luftiges Kleidungsstück zu tragen. Auch wer sich für ein Fest besonders schick machen möchte, greift gern zum Umstandskleid. Umstandskleider sind auf den veränderten Körper der Schwangeren zugeschnitten und sitzen perfekt. Da sie nur zu wenigen Gelegenheiten oder bei sehr gutem Wetter getragen werden können, sind auch sie allenfalls als Ergänzung zur Umstandshose sinnvoll.

Eure häufigsten Fragen zur Umstandsmode

Wann benötigst Du eine Umstandshose?
Du benötigst Umstandshosen, sobald Du Dich in Deiner Kleidung nicht mehr wohlfühlst. Vergleiche Dich nicht zu sehr mit anderen Schwangeren, jeder ist unterschiedlich. Anstatt auf Tabellen zu schauen, höre auf Dein Bauchgefühl. Auch wenn Du schon sehr früh Schwangerschaftshosen zu tragen beginnst, ist das kein Grund zur Angst vor einem riesigen Bauch. Vielleicht wächst Dein Bauch nur früh stark und das Wachstum stagniert dann für einige Wochen.

Welche Hose für welches Stadium der Schwangerschaft?
Eine gute Umstandshose sollte während der gesamten Schwangerschaft und in der Zeit nach der Geburt gut passen. Hosen, die speziell für ein bestimmtes Schwangerschaftsdrittel entworfen wurden, sind nur sinnvoll, wenn Du Deine Kleidung schnell leid bist und Deinen Look öfter wechseln möchtest. Probiere in Ruhe aus, ob eine kurz geschnittene Hose mit verstellbarer Weite für Dich das richtige Modell ist oder Du eine Hose mit elastischem Bauchbund bevorzugst.

Welche Größe musst Du kaufen?
Die Größen der Umstandsmode richten sich weniger nach Deinem Bauchumfang als nach Deiner gewöhnlichen Kleidergröße. Schwankst Du normalerweise zwischen zwei Größen, wirst Du in der Schwangerschaft wahrscheinlich die größere bequem finden. Viele besonders süße Umstandsmodeteile kommen aus Italien und Spanien. Hier lass Dich am besten von einer Verkäuferin beraten, welche Größe Du benötigst. Diese Teile fallen oft deutlich kleiner aus als deutsche oder skandinavische Umstandsmode.

Wie viele Umstandshosen benötigst Du?
Auch wenn Du am liebsten jeden Tag etwas anderes anziehen möchtest, brauchst Du nur eine begrenzte Zahl von Schwangerschaftshosen. Mit drei bis vier Modellen in unterschiedlichen Farben und Materialien kommst Du in der Regel problemlos durch die Schwangerschaft. Neben ein bis zwei Jeans oder einer bequemen Hose für den Alltag solltest Du ein schickes Modell besitzen, das Du auch zu feineren Anlässen tragen kannst. Arbeitest Du im Büro, benötigst Du sicher mehrere Schwangerschaftshosen im Businesslook. Wenn Du für den Sommer oder den Urlaub noch eine kurze Schwangerschaftshose im Schrank hast, bist Du für alle Fälle gerüstet. Eine bequeme Leggin oder Jogginghose bringt Dich durch den Geburtsvorbereitungskurs und die Zeit im Krankenhaus.

Welche Materialien sind die richtigen?
Viele Schwangere lieben Naturfasern auf der Haut. Diese sind antiallergen und atmungsaktiv. Da Dir häufig warm sein wird, ist Baumwolle angenehmer als Polyester. Andererseits werden Naturfasern nur durch die Beimischung von Stretch elastisch. Außerdem trocknen Umstandshosen aus Polyester schnell und müssen fast nicht gebügelt werden. Auch nach der Geburt sitzen Polyesterhosen noch gut, weil sie in ihre Ursprungsform zurückgehen. Im Hochsommer sind Umstandshosen aus Leinen besonders angenehm, weil der Stoff angenehm kühlt.

Umstandshosen im Überblick:

Umstandsjeans

Umstandsjeans sind ein tolles Kleidungsstück, das Du zu fast allen Gelegenheiten tragen kannst. Mit einer Bluse und Kette sehen sie schick aus, mit dem T-Shirt getragen sind sie lässige Freizeitkleidung.

Umstands-Businesshose

Mit der Umstands-Businesshose kannst Du stilecht bei Deinem Job erscheinen. Mit Blazer, Bluse oder edlem Pullover kombiniert, wirst Du genauso elegant wie Deine nicht schwangeren Kolleginnen aussehen.

Umstandslatzhose

Die Latzhose war einst die Umstandshose schlechthin. Durch die längenverstellbaren Träger ist sie je nach Bauchgröße variable fixierbar. In den letzten Jahren ist die Latzhose wieder in Mode gekommen, auch weil sie viele Schwangere an die eigenen Mütter erinnert.

Leggings für Schwangere

Leggings sind für Schwangere ein höchst willkommener Modetrend. Spezielle Modelle für Schwangere sind am Bauch höher geschnitten. Mit einem Longshirt, einer Tunika oder einem Kleid können Leggings unendlich viel kombiniert werden. Auch wer Yoga für Schwangere übt, ist mit Umstandsleggings in jedem Kurs gut angezogen.

Strumpfhose für Schwangere

Trägst Du gern Röcke und Kleider oder möchtest Dich im Winter wärmer einpacken, sind Strumpfhosen für Schwangere das Richtige für Dich. In ihnen ist der empfindliche Bauch unter einem luftigen Kleidungsstück gut eingepackt.

Auch wenn Du während der Schwangerschaft eine Weile brauchst, um Dich an Deinen veränderten Körper zu gewöhnen: Während dieser neun Monate siehst Du so schön aus wie nie. Umstandsmode sieht sicher anders aus als die Kleidung, die Du normalerweise trägst. Suche Dir die Modelle aus, in denen Du Dich wohl und attraktiv fühlst.